Wandmalerei selbst machen

geschrieben von Daniela

Keiner braucht als Michelangelo geboren werden, um die eigenen Wände mit schöner Malerei zu verzieren. Mit einer Schablone oder einem Tageslichtprojektor sowie mit Pinsel und Wandfarbe kriegt es jeder hin, ein selbst gewähltes Motiv auf die Wand zu zaubern und so für eine ganz individuelle Wandgestaltung zu sorgen.

Wandmalerei mit der Schablone

Wandmalerei

© Martin Poole/Photodisc/Thinkstock

Wenn es ein relativ leichtes Muster sein soll, ist die Schablone die einfachste Art um eine Wand zu bemalen. Ich habe so zum Beispiel im Badezimmer ein schönes Motiv mit Wellen abnehmen mit crosstrainer, Boot und Sommersonne auf die Tapete über den Kacheln gezaubert. Die Wandschablone kann entweder fertig gekauft werden oder – wenn man genug Geschick dafür hat – aus Pappe ausgeschnitten werden. Die Schablone wird auf der Wand befestigt und dann einfach in der gewünschten Farbe bemalt. Etwas künstlerischer und edler wirkt es, wenn man die Tupfentechnik anwendet und mehrere Farben benutzt. Richtig gemacht, geht man glatt als Monet der Wandmalerei durch.

Wandmalerei mit dem Tageslichtprojektor

Das Problem ist hier wohl eher, dass die wenigsten Menschen einen Tageslichtprojektor zuhause haben. Vielleicht steht ja noch ein alter Diaprojektor auf dem Speicher oder der Gatte hat einen Beamer, mit dem er sonst bei Firmen-Meetings seine Power Points an die Wand wirft. Ansonsten kann man sich einen Tageslichtprojektor vielleicht auch irgendwo leihen.

Für die Wandmalerei wird nun einfach das gewünschte Motiv auf eine durchsichtige Folie gemalt. Wer kann, kann es freihändig aufmalen, ansonsten würde ich eher das Durchpausen vom Original vorschlagen. Mit dem Tageslichtprojektor oder Beamer wird die Folie dann an die Wand geworfen, auf die gemalt werden soll. Aber aufpassen: Das projizierte Bild muss unbedingt frontal angezeigt werden, sonst sind die Proportionen nachher schief!

Mit dem Bleistift werden die Konturen für die Wandmalerei nun leicht vorgezeichnet. Dann kann der Projektor ausgeschaltet werden und mit der eigentlichen Wandmalerei begonnen werden. Und keine Sorge wenn es mal schiefgeht: Man kann die Wand notfalls nochmal übermalen und von vorne anfangen!

Datum: 12. März 2012, 17:11 Uhr - Kategorien: Wohnideen - 0 Kommentare - Schlagwörter: , , ,

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.