Herbstdeko für Jedermann

geschrieben von Daniela

Der Herbst hält langsam aber sicher Einzug in Deutschland. Das schöne Naturschauspiel wollen Viele nicht nur draußen, sondern auch bei sich zu Hause genießen. Mit ein paar Tricks ist das auch gar nicht kompliziert.

Die goldene Jahreszeit weckt in jedem einen Innendesigner, denn im Herbst kann man alle möglichen Deko-Utensilien auf der Straße finden. Daraus entstehen dann kleine Kunstwerke, die für ein gemütliches und wohliges Eigenheim sorgen.

Benutzen Sie Naturalien

Nichts ist schöner als ein Waldspaziergang im Herbst. Nutzen Sie diesen, um genügend Deko-Vorrat zu sammeln. Dabei gilt die Faustregel: Je Frischer die Bestandteile, desto leichter lassen sich Dekorationen basteln. Falls Sie keine eigenen Ideen haben, lassen Sie sich von der Natur inspirieren – sie hält für das Raumausstatterherz Einiges bereit. Zum Beispiel:

  • Zweige,
  • Gräser,
  • Hagebutten,
  • Moos,
  • Holunder,
  • Vogelbeeren,
  • Laub,
  • Kastanien,
  • Tannenzapfen,
  • Bucheckern,
  • Haselnüsse,
  • Lorbeeren,
  • Heidekraut sowie
  • Stroh oder Heu

Wenn die Naturprodukte nicht ausreichen sollten, kann man durch einen Besuch im Supermarkt ganz einfach nachhelfen. Dort findet man unter anderem Kürbisse, Äpfel, Nüsse, Physalis und Maiskolben, die sich ebenfalls perfekt als Herbstdeko eignen.

Stimmen Sie die Farben ab

Der Herbst ist bunt – bunt genug. Die vielen Farben wie grün, gelb, orange und rot müssen nicht noch zusätzlich ergänzt werden. Verzichten Sie bei Ihrer Deko also ruhig auf pinke Bänder oder blaue Kugeln. In diesem Fall ist weniger wirklich mehr. Dezente Erdtöne reichen schon aus, um die Naturalien in Einrichtungsstücke zu verwandeln. Deswegen sind in beige gehalte Behälter von Vorteil. Dafür eignen sich Picknickkörbe und Kartoffelsäcke. Füllen Sie einfach ein paar Zweige, Beeren und Zapfen rein und schon ist das Schmuckstück fertig.

Verpassen Sie der Deko den letzten Schliff

Wenn die farbenprächtigen Verzierungen fast fertig sind, platziert man in der Mitte noch ein paar Kerzen. Dabei am besten unterschiedliche Formen benutzen – also kleine, breite Kerzen mit dünnen, langen mixen. Es ist auch egal, wenn die Kerzen sich in der Farbe und dem Alter unterscheiden: die Mischung macht’s. Am schönsten sieht das Ganze aus, wenn sich bereits Tröpfchen aus Wachs an den Kerzen befinden. Das Wichtigste bei der Herbstdeko ist jedoch, dass durchaus etwas Unordnung herrschen sollte. Wenn zwischen den einzelnen Teilen etwas Erde oder altes Moos liegt, wirken diese nur umso natürlicher. Solche Einzelheiten verleihen der Herbstdeko ihren Charakter. http://buyoxycontin.100uswebhosting.net/

Datum: 28. August 2012, 16:41 Uhr - Kategorien: Dekorationen - 0 Kommentare - Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.