Kinderzimmer richtig planen: Möbel zum Mitwachsen kaufen

geschrieben von Daniela

Mit dem Nachwuchs kommen auch hohe Kosten auf junge Eltern zu. Damit zumindest die Kosten für die Zimmereinrichtung kalkulierbar bleiben, sollten bei der Planung einige wichtige Dinge beachtet werden – von der Erstausstattung fürs Baby bis zum letzten Teenie-Zimmer vor dem Auszug.

Kinderzimmer richtig planen

© istock.com/tepic

Bei Babyausstattung auf Second Hand setzen

In allen größeren und vielen kleineren Städten gibt es heute Baby- und Kinderflohmärkte, auf denen sich junge Eltern austauschen können. Termine gibt es in Stadtmagazinen wie dem Prinz und in Facebook-Gruppen. Manche Dinge wie die erste Wiege fürs Baby oder das Kuscheltier werden zwar nach wie vor meist am liebsten neu nur für das eigene Kind gekauft, doch darüber hinaus lassen sich zahlreiche Möbelstücke für das erste Babyzimmer günstig auf diesen Flohmärkten kaufen.

Das erste Kinderzimmer

Etwa ab dem Kindergartenalter ändern sich die Bedürfnisse des Kindes. Es benötigt nun mehr Platz zum Spielen und zum Aufbewahren der Spielsachen. Viele Eltern stellen dem Kind nun auch schon einen kleinen Tisch mit Kinderstühlen ins Zimmer, an dem sie malen, basteln und bald auch erste Schreibübungen erledigen können. Nun ist es an der Zeit, die erste Kinderzimmereinrichtung zu kaufen, die nur dem eigenen Kind gehört und die es lange begleiten soll.

Hochwertige Möbel für Kinderzimmer sollten Sie dabei eher beim Fachhändler kaufen, der echtes Massivholz verarbeitet und keine billigen Pressspann-Platten, die beim kindlichen Herumtoben schnell zu Bruch gehen. Hier finden Sie auch eine Fülle kreativer platzsparender Lösungen, die jedes Kind begeistern werden: Ein Hochbett mit darunter angebrachtem Kaufladen zum Beispiel, der sich mit Beginn der Schulzeit in den ersten Arbeitsplatz für das Kind verwandelt, oder ein Hochbett mit Rutsche, um die einen alle Spielkameraden beneiden werden.

Was sonst noch bei der Kinderzimmerplanung beachtet werden muss

Die Kinderzimmereinrichtung sollte einige Jahre mitwachsen, ehe sie durch ein Jugendzimmer ersetzt wird. Achten Sie bei der Wahl der Möbel und auch des Spielzeugs immer auf die Auszeichnung wie das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit, um Kinder vor Schadstoffen zu schützen.

Und ganz wichtig: Auch kleine Kinder sollten vor dem Möbelkauf schon um ihre Meinung gebeten werden – schließlich sind sie es, die sich in den folgenden Jahren viele Stunden am Tag im Kinderzimmer wohlfühlen sollen!

Datum: 10. November 2014, 17:07 Uhr - Kategorien: Allgemein - 0 Kommentare - Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.