Arbeitszimmer

Zuhause arbeiten: Wie wird ein Büro daheim optimal genutzt?

Neben den gängigen Räumen wie Wohn- und Schlafzimmer, wo die Wohntrends dominieren, richten sich mehr und mehr Menschen im eigenen Wohnbereich auch ein separates Arbeitszimmer ein. Dies bietet sich gerade dann an, wenn berufliche Aufgaben häufig auch zu Hause erledigt werden müssen oder ein selbstständiger Beruf in den eigenen vier Wänden ausgeführt wird. Doch wie sollte man das Heimbüro einrichten, um den Platz optimal auszunutzen und möglichst gut gelaunt zuhause arbeiten zu können?

Die Grundausstattung des Arbeitsraumes

Generell sollte das Arbeitszimmer so angelegt werden, dass das „normale Wohnen“ dadurch nicht behindert wird, wenn man zuhause arbeiten möchte. Weiterhin empfiehlt es sich, bei der Konzipierung und Umsetzung des Arbeitsbereiches auch einige weitere Gesichtspunkte zu beachten. Wichtige Ausstattungsgegenstände, die keinesfalls im Heimbüro fehlen dürfen, sind selbstverständlich ein PC, ein geräumiger Schreibtisch und ein guter Bürostuhl, auf dem es sich während der Arbeit gut und gesund sitzen lässt. Beim Schreibtisch sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass er ausreichend Beinfreiheit bietet, damit ein komfortables Arbeiten daran gewährleistet ist.

Im eigenen Arbeitszimmer Zuhause arbeiten

© iStockphoto/Thinkstock

Unerlässlich für das Büro: Viel Platz und Stauraum

Weiterhin ist es ratsam, bei der Konzipierung des Büros möglichst viel Stauraum – beispielsweise in Form von geräumigen Regalen oder Aktenschränken – mit einzuplanen, um bequem zuhause arbeiten zu können. In diesem Zusammenhang unterscheidet man zwischen passivem und aktivem Stauraum. Aktiven Stauraum kann man bequem aus der Sitzposition erreichen, ohne vom Schreibtisch aufstehen zu müssen. Ein Bürostuhl mit Rollen weitet den aktiven Stauraum selbstverständlich deutlich aus. Passiver Stauraum dagegen befindet sich „außer Reichweite“, ist also weiter vom Arbeitsplatz entfernt. Er bietet sich vor allem für Unterlagen oder Geräte an, die selten gebraucht werden. Bei der Verteilung der Möbel im Büro sollten unbedingt Durchgangsbereiche zwischen den Möbeln mit eingeplant werden. Diese sollten mindestens 80cm breit sein, damit ein ungehindertes Durchkommen beim zuhause arbeiten gewährleistet ist. Ebenso ist es empfehlenswert, die Zugangsbereiche zur Heizung und zu den Fenstern frei zu lassen.

Zuhause arbeiten mit Wohlfühl-Faktor

Die Auswahl geeigneter Büromöbel ist entscheidend das Wohlfühl-Ambiente im Arbeitszimmer. Dabei sollte man beachten, dass das Mobiliar nicht nur einen rein praktischen Nutzen erfüllt. Vielmehr ist es sehr von Vorteil, wenn im Büro auch eine kleine Ruheecke – beispielsweise mit einem bequemen Lesesessel oder einem Sitzsack – eingerichtet wird. So kann man sich zwischendurch immer wieder kurz entspannen und dem Arbeitsstress entfliehen. Auch können Pflanzen im Arbeitsraum einen dekorativen und auflockernden Effekt haben. Zudem verbessern sie das Raumklima erheblich. Hier bietet sich beispielsweise die Grünlilie ideal an, da diese sehr gründlich die Schadstoffe aus der Luft filtert. Auch großblättrige Pflanzen, Hydrokulturen oder Sumpfgewächse eignen sich hervorragend, da sie besonders viel Feuchtigkeit an die Raumluft abgeben. Dies kann gerade in den kalten Wintermonaten, in denen viel geheizt wird, beim zuhause arbeiten von Vorteil sein.


Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL